Wagenknecht Sarah

Sarah Wagenknecht und ihre “eigene” Partei
S.W. begann ihre politische Karriere als Stalinistin und machte jahrelang dem besten Rhetoriker und intelligentesten Politiker Deutschlands, Gregor Gysi das Leben schwer. Sie entwickelte sich sukzessiv zu einer Linkspopulistin und indirekt zu einer Vertreterin russischer Interessen in Deutschland. S.W. war stets ein Klotz am Bein der Linken und letzten Ende gelang es ihr, diese Partei zu spalten und noch dazu mehrere linken Politiker abzuwerben.
Nach langer Beschäftigung mit ihren Polit-Metamorphosen bin ich zu folgender Einschätzung gelangt: a) S.W. die größte Polit-Narzisstin in der gesamten Geschichte Deutschlands. b) Sie verbindet linke Positionen mit nationalen Elementen a la Peron. Daher kann ihre eigene Partei (sic) als sozial-nationale betrachtet werden. c) Die Gründung dieser “Partei” widerspricht dem Geist der Zeit in Europa, der nach rechts zeigt. d) Sie ist politisch geschmeidig genug, um wohlbekannte und bankrotte Losungen und Begriffe der Ultralinken nicht zu verwenden. Das ist schlicht und einfach eine raffinierte Taktik. d)Ihre”Partei” leistet in der politischen Landschaft Deutschlands einen durchaus nützlichen Dienst: Eindämmung der AfD.
Schlussfolgerung: Ich bin davon überzeugt, dass ihr dieses Experiment nicht gelingen wird. Berliner Zeitung (7.6.24)