Nord Stream 2 aus Sicht der Theorie der internationalen Beziehungen, Interessen und Moral

Es ist töricht und widerspricht dem völkerrechtlichen grundlegenden Prinzip der friedlichen internationalen Zusammenarbeit, die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen von der Innenpolitik eines Staates abhängig zu machen.

Hat man ferner daran gedacht, wer die entstandenen Milliardenkosten ersetzen wird ?  Ich möchte klar stellen zu jenen zu zählen, die das Vorgehen der Polizei in Russland gegen die  Nawalny – Anhänger aufs schärfste verurteilen. Jedoch nur in bestimmten Fällen wie z.B. beim Völkermord, bei der „ethnischen Säuberung“ und bei massiven, groben und systematischen Verletzungen der Menschenrechte und der bürgerlichen Freiheiten liegt eine völkerrechtliche Relevanz mit entsprechenden Konsequenzen vor.  Zeit (1.2.21)

______________________________

Fachliteratur

-Panos Terz, Interessentheorie, Eine Abhandlung im Koordinatensystem von Philosophie, Epistemologie, Völkerrechtssoziologie und Theorie der internationalen Beziehungen, in: Papel Politico , No. 1, Vol. 14, 2009, , Universidad Pontificia JAVERIANA, Facultad de Ciencias Politicas y Relaciones Internacionales, pp. 223-274.
-Panos Terz : Die Völkerrechtsphilosophie, Versuch einer Grundlegung in den Hauptzügen, Pro scientia ethica iuris inter gentes, in: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie, 2/2000/86, S. 168- 184.
Panos Terz, Völkerrechtswissenschaft, Völkerrechtstheorie, Völkerrechtsphilosophie, Völkerrechtssoziologie, Völkerrechtsmethodologie, ISBN: 978-620-0-27090-0, 2019.
Panos Terz, Völkerrecht und Internationale Βeziehungen,
ISBN: 978-620-0-44645-9, 2020.
Zeit (22.1., 19.3.21)
_________________________________________________________________________________
Pipeline-Abschnitt in deutschen Gewässern fertiggestellt
Obwohl die USA mit Sanktionen drohen, gehen die Arbeiten an Nord Stream 2 voran. Jetzt ist das letzte Teilstück in deutschen Gewässern verlegt worden.
__________________________________________________________________
Bemerkungen aus Sicht der Theorie der internationalen Beziehungen
1. Sie befasst sich in erster Linie mit der Macht, den Interessen in ihrer Vielfalt und den Einflusssphären und nicht mit den Völkerrechtsprinzipien.
2. Die Macht bedeutet in concreto, dass die USA als die einzige Supermacht der Gegenwart Russland als militärstrategische Supermacht, jedoch allgemein lediglich als Großmacht immer noch als Gegner betrachten, deswegen seinen internationalen Aktionsradius begrenzen wollen. Unter diesem Aspekt ist die amerikanische Position gegen Russland besser zu verstehen.
3. Die USA versuchen mit allen Mitteln, darunter auch mit ökonomischen die Bemühungen Russlands, den Einfluss zu erweitern, zunichte zu machen. Auch unter diesem Aspekt gilt Russland als Gegner und möglicher Feind.
4. Es ist zwar seit Jahrhunderten gang und gäbe, dass jeder Staat sich in den internationalen Beziehungen von seinen Interessen leiten lässt, und dass die Großmächte besondere Interessenlagen aufzuweisen haben, aber die USA haben sich nach dem Zweiten Weltkrieg daran, gewöhnt, nicht nur ihre Interessen über alle anderen Interessenkategorien zu heben z.B. über Interessen der Völker oder in Verbindung mit den globalen Herausforderungen über die Interessen der Menschheit (unbekannter Terminus in der amerikanischen political scienses und speziell in der “Theory“ of international relations). Jahrzehnte lang erklärten die USA ganze Regionen der Erde, wo Erdöl- und andere Naturreichtümer entdeckt wurden, zu Gebieten der „ Sicherheitsinteressen der USA“. Danach begann die Druckausübung auf die Staaten solcher Gebiete. Regierungen, die sich nicht beugten, wurden hinweg gefegt. Dies USA versuchten mit allen Mitteln ( Druckausübung, Nötigung, Drohungen, Sanktionen) und ohne irgend welche Hemmungen ihre nationalen Interessen auf Kosten anderer Völker durchzusetzen.
5. Inzwischen hat Trump mit seiner Losung „America first“ den Interessenegoismus der USA auf die Spitze getrieben. Sogar gegen befreundete Länder sind die oben erwähnten Methoden breit und skrupellos praktiziert worden. Es ist sogar zu der in der internationalen Diplomatie unüblichen und plumpen Fällen gekommen, dass der US-Botschafter Drohbriefe an deutsche Unternehmen sandte und Forderungen im Interesse der USA stellte. Diese schwerwiegende Verletzung der internationalen Geflogenheiten war schlicht und einfach Ausdruck einer unvorstellbaren Dreistigkeit und Primitivität.
6. Ausgehend von der absoluten Priorität ihrer Interessen, schaffen die USA nolens volens eine Situation der Interessen – Gegensätze mit dem Ziel die Interessen-Subordination und behandeln sogar Verbündete, wie Deutschland wie Vasallen. Sie versuchen mitunter, Deutschland und andere Staaten des Westens in die sich allmählich anbahnenden großen Auseinandersetzungen mit der Supermacht in statu nascendi China einzubeziehen und schaffen dadurch einen neuen „Kalten Krieg“.
7. Egal, was die USA international unternehmen, sie ignorieren demonstrativ die legitimen und grundlegenden Interessen anderer Staaten, darunter auch der Verbündeten. Unter den radikal veränderten Bedingungen in den internationalen Beziehungen müssen Staaten wie Deutschland auf die egoistische Interessenpolitik der USA mit der Betonung ihrer legitimen und grundlegenden Interessen reagieren. Zeit (30.12.20), Wiener Zeitung (29.12.20)

Nord Stream 2 aus Sicht des Völkerrechts

Nord Stream 2: Pipeline-Abschnitt in deutschen Gewässern fertiggestellt

Obwohl die USA mit Sanktionen drohen, gehen die Arbeiten an Nord Stream 2 voran. Jetzt ist das letzte Teilstück in deutschen Gewässern verlegt worden.

Bemerkungen aus Sicht des Völkerrechts:

1. Das Völkerrecht stellt ein jus pacis (Friedensrecht) und ein jus cooperationis (Kooperationsrecht) dar. Seine Haupttaufgaben bestehen also darin, den internationalen Frieden und die internationale Zusammen arbeit zu fördern.

2. Zu diesem Zweck wird das grundlegende Völkerrechtsprinzip (es gibt sieben) der Friedlichen internationalen Zusammenarbeit (auf der Basis des gegenseitigen Interesses, Nutzens und Vorteils angewandt) angewandt. D.h. in concreto, die Pipeline entspricht  dem wohlverstanden Interesse Deutschlands und Russlands.

3. Hierüber entscheiden beide Staaten auf der Grundlage des Völkerrechtsprinzips der Souveränen Gleichheit und konkret ihrer Souveränität. Ein weiteres Element dieses Völkerrechtsprinzips ist die Unabhängigkeit jedes Staates, über ihn betreffende Angelegenheiten zu entscheiden.

4. Das Völkerrechtsprinzip des Verbots der Einmischung in die eigenen (inneren, äußeren) Angelegenheiten anderer Staaten kommt ebenfalls voll zur Anwendung. D.h., die USA dürfen sich in diese Angelegenheit Deutschlands  nicht einmischen.

5. Ein weiteres grundlegendes Völkerrechtsprinzip sieht für die Staaten  vor, vertraglich übernommene Verpflichtungen nach treu und Glauben (bona fides)  zu erfüllen (Pacta sunt servanda), sonst könnte in den internationalen Beziehungen Chaos entstehen.

6. Bei der Durchsetzung der oben genannten Prinzipien, geht es nicht unbedingt um darum, sich nach der inneren politischen Ordnung von Staaten zu richten. Kurzum, man kann  nicht  nur mit demokratisch-freiheitlichen Staaten kooperieren, denn es existieren Staaten, die  unterschiedlichen Kultur – und Rechtskreisen angehören.  Die USA unterhalten z.B. zum archaisch- mittelalterlichen Menschenrechtsverletzenden und Frauenfeindlichen Regime von Saudi-Arabien ausgezeichnete politische, ökonomische  und militärische Beziehungen.

En passant sollte unbedingt darauf  hingewiesen werden, das die USA insbesondere unter Trump sich vom gesamten Völkerrecht verabschiedet  haben, wodurch große Gefahren für die internationale Sicherheit entstanden sind.   Zeit (28.12.20), Wiener Zeitung (29.12.20), FAZ (12.2.21)

Trumpologie, Trumpismus

Trumpologie, Trumpismus

Es mag sein, dass Trump nicht mehr Präsident ist,  aber der Trumpismus wird schon die gespaltene amerikanische Nation weiterhin sehr  negativ  beeinflussen. Über Trump sind bereits einig Bücher  geschrieben worden. Auch die Presse hat sich  ziemlich intensiv mit ihm befasst.  Es  gibt ferner Grund zu der Annahme, dass über  Trump und den Trumpismus psychologische, soziologische und politologische Diplom- und Doktorarbeiten entstehen  werden.

Folgend wird der Versuch unternommen,  im Rahmen der Trumpologie als  Theorie über den Trumpismus einige Überlegungen anzustellen. Dabei werden  in Frage kommende Grundsätze der Allgemeinen Methodologie der wissenschaftlichen Forschung angewandt. a) Komplexität: Der Trumpismus stellt ein komplexes und polydimensionales Phänomen dar, bei dem in erster Linie die psychologischen, die soziologischen, die rechtlichen, die politologischen, die völkerrechtlichen  und de internationalpolitischen Aspekte besondere Aufmeksamkeit verdienen. b) Globalität, d.h, internationale  Konsequenzen der verschiedenen Realisierungsformen desTrumpismus. c) Analyse des Trumpismus, d.h. Zergliederung  in die einzelnen Elemente  zwecks Erlangung des notwendigen Überblicks und der genauen Untersuchung. d) Synthese, d.h. Zusammenführung der einzelnen Bestandteile in das einheitliche Phänomen des Trumpismus,  wodurch dieses eine hohe Kraft  erlangt. e) Systemcharakter des Trumpismus, d.h. Untersuchung unter dem Blickwinkel auch der Systemtheorie. Hierbei geht es um die wechselseitigen Beziehungen aller Elemente, aus denen sich der Trumpismus  zusammen setzt. Hierdurch  entwickelt sich der Trumpismus zu einem lebendigen und sehr dynamischen Organismus mit hoher Sprengkraft.

Im Einzelnen stehen die folgenden Gegenstände  im Mittelpunkt der Untersuchung:

1.Psychologische Elemente, bei denen es sich hauptsächlich  um die Persönlichkeitsstruktur Trumps handelt ,wie z.B. Plumpheit, Grobheit, Verrohung, Bockigkeit, Starsinn, Impulshaftigkeit, Clownerie, Amoralität, Hemmungslosigkeit, Erbärmlichkeit, Erscheinungen von Paranoia, Oberflächlichkeit, fehlende Selbstachtung, Würdelosigkeit, Aggressivität, Niedertracht, Lächerlichkeit, Absurdität, Infantilität, Kulturlosigkeit, Großmäuligkeit, Konfrontation, fehlende Fähigkeit, in Zusammenhängen zu denken, fehlende Empathie, Niveaulosigkeit, Einfältigkeit, Narzissmus, Egomanie und unvorstellbare Primitivität.

2. Eher soziologische Elemente: Rücksichtslosigkeit, Bosheit, Skrupellosigkeit, Respektlosigkeit, Beleidigungen, Pöbeleien,  Kritikfeindlichkeit, und  Wissenschaftlerfeindlichkeit.

3. Politologische Elemente: primitiver Nationalpopulismus, kein Gesellschaftsbewusstsein, kein Gemeinwohl-Gedanke, kein Demokratiebewusstsein, kein Rechtsbewusstsein, kein Steuerbewusstsein, kein Umweltbewusstsein, Regelbrüche.

4. Internationalrechtliche Elemente: gezielte und systematische Zerstörung der internationalen Rechtsordnung (Völkerrecht, Internationales Wirtschaftsrecht, Internationales Finanzrecht) und insbesondere Verletzung der Völkerrechtsprinzipien der souveränen Gleichheit der Staaten, des Verbots der Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten und der Friedlichen internationalen Zusammenarbeit durch Handelskriege, massive Nötigung und zahlreiche „Sanktionen“ auch gegenüber „befreundeten“ Staaten.

5. Elemente aus Sicht der Theorie der internationalen Beziehungen: starker Interessenegoismus, Verschwörungsmythologien, Ablehnung des Multilateralismus und völlige  Ignoranz gegenüber den globalen Herausforderungen.

Die oben angeführten unterschiedlichen Elementen Kategorien stellen ein gnoseologisches System dar. Zwischen ihnen bestehen zahlreiche gegenseitige Beziehungen. Hierdurch wird die hohe Gefährlichkeit des polydimensionalen Phänomens des Trumpismus evidenter.

Allein diese fünf Kategorien unterschiedlicher Elemente des Trumpismus würden als Themen für  mindestens  fünf  Doktorarbeiten ausreichen.

Zeit, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Focus, Stern, Neue Zürcher Zeitung, Süddeutsche Zeitung (23.12.20), Focus (12.2.21)

Religion, Gott

Die Religion wirkt auch nach dem Tod Gottes weiter: Über Peter Sloterdijks neue Theopoetik
Die Welt ist entzaubert, aber das religiöse Sprechen ist aktueller denn je. Das hat durchaus seinen Grund: Es bietet Dichtung vom Feinsten. Der deutsche Philosoph Peter Sloterdijk spürt ihr in seinem neuen Werk nach.
_______________________________________________________________________
Die Religion stützt sich auf den Glauben und er ist in den menschlichen Nervenzellen angesiedelt. Dabei gibt es viele Erscheinungsformen des Glaubens (an Bäume, Sonne, Mond, Gott und Götter, an “Führer” etc.). Die Reihenfolge ist die folgende: Glaube (menschlich), Religion ( ambivalent, denn Missbrauch ist verbreitet), Kirchenorganisation ( mitunter Entfernung vom Glauben durch Skandale).
Götter und Gott der jeweiligen Religion sind notwendige Phantasieprodukte des Menschen. Die Religionen weisen sehr positive (Zivilisierung der germanischen, keltischen und slawischen Barbaren durch die christliche Religion) sowie negative (Religionskriege, im Namen des Gottes und der Propheten wurden und werden weiterhin große Verbrechen begangen). NZZ (19.12.20)

Schottland und EU

Großbritannien: Schottlands Regierungschefin hält an EU-Beitritt fest
Zum Jahresende droht weiterhin ein No-Deal-Brexit. Nicola Sturgeon will ein weiteres Unabhängigkeitsreferendum abhalten – und Schottland so zurück in die EU führen.
_______________________________________________________________
International ist es bei föderativen Staaten üblich, dass für Fragen der Außenpolitik und der Verteidigung die Zentralregierung zuständig ist, während die Gliedstaaten bei Wirtschafts- Angelegenheiten eine weitestgehende Autonomie besitzen. Was jedoch die EU betrifft, käme es auf die Interpretation des Wesens der EU an: Ist sie politischen Charakters, dann liegt die Zuständigkeit bei der Zentralregierung. Wird aber die EU in erster Linie als ökonomische Organisation betrachtet, dann könnte Schottland sein Anliegen durchaus realisieren, dabei sollte die schottische Regionalregierung die Frage der EU-Mitgliedschaft nicht mit möglichen Sezessionsbestrebungen verbinden, denn hierüber entscheidet das gesamte Staatsvolk der U.K. Zeit (19.12.20)

“Arabischer Frühling” und Revolution

Die Revolution ist nicht gescheitert
Vor zehn Jahren stürzten die Ägypterinnen und Ägypter Hosni Mubarak. Mehr Freiheit hat es ihnen nicht gebracht, dennoch haben sie etwas gewonnen.
_________________________________________________________________
War die Revolution eine nationale, eine bürgerliche – demokratische, oder eine sozial-politische Revolution? Ging es tatsächlich um eine Revolution oder eher um einen Aufstand des Volkes? Wie dem auch sei: Auf der Basis tatsächlich freier Wahlen kam das religiös-autoritäre Herrschaftssystem der Moslembrüder  an die Macht, dass die die „Revolution“ zurück drehte, bis das Militär diesem Spuck ein notwendiges Ende bereitete. Sind gegen dieses Regime die demokratisch – gesinnten Bürger, oder eher Angehörige der nach wie vor einflussreichen Moslembrüder. Wäre es nicht angebracht, die Gegner des jetzigen Regimes nicht zu unterstützen ? Zeit (25.1.21)
“Arabischer Frühling” und Revolution
Es dürfte eigentlich klar sein, dass eine bürgerliche Revolution in den Ländern des islamischen Kulturkreises nicht möglich ist, weil wegen der Tradition der citoyen fehlt bzw. die freiheitlich-demokratisch gesinnten Menschen eine verschwindende Minderheit darstellen.
Nur in Tunesien konnten sich unter dem französischen kulturellen und politischen Einfluss stehend, solche Kräfte vorübergehend durchsetzen.
E gab schon eine echte Revolution unter der Führung des Ajatollah Chomeini, jedoch eine islamische, die das Land zurück geworfen hat und ein theokratisches und totalitäres System etabliert worden ist. Ansonsten sind in dieser Region der Welt zahlreiche „Palast-Revolutionen“ und coup d’état zu verzeichnen. Ein Diktator löst den andern gewaltsam ab.
Schlussfolgerung: Die Übernahme des westlichen Demokratie-Modells durch die Länder mit islamischer Tradition ist eine große Illusion. Übrigens kann nicht jeder Aufstand als Revolution qualifiziert werden. Zeit (18.12.20)

Biden, Ureinwohnerin als Ministerin

Kabinett der Vielfalt: Biden will erstmals Ureinwohnerin als Ministerin berufen
___________________________________________________________________
Diese Entscheidung ist Ausdruck der Altersweisheit sowie des Gerechtigkeitsempfindens Biden`s und erinnert starκ an das dikaion diorthotikon (δίκαιον διορθωτικόν) des Aristoteles: Dem Wesen nach die gezielte Förderung der sozial (und in diesem Falle der ethnisch) Benachteiligten.
Biden als Katholik kennt sicherlich die von Thomas de Aquin übernommene Aristotelische Gerechtigkeits- Auffassung. Sie ist die Grundlage der Katholischen Soziallehre.
Es geht um das Verhältnis von Gerechtigkeit und Gleichheit. Weil die Menschen in der Gesellschaft zwar vor dem Gesetz gleich, jedoch in der Realität ungleich sind, sollte man nicht gleiche Maßstäbe auf Ungleiche anwenden, sondern die Ungleichen nach unterschiedlichen Kriterien behandeln, mit dem Ziel, die Gerechtigkeit der Schwachen etc. zu erreichen. Im Völkerrecht und speziell im Internationalen Seerecht heißt es bevorzugte oder präferenzieller Behandlung der Entwicklungsländer. Hierüber habe ich als Tutor mehrere Doktorarbeiten erfolgreich  betreut.
Der Katholizismus verfügt tatsächlich eine SOZIAL-Lehre (Vertreter: N.Blüm, der frühere Arbeits-, und Sozialminister und der CDU-Politiker H.Geißler).
Zeit, FAZ, Stern, SDZ (18.12.20)

Schottland, Separation

Separatistische Bestrebungen, Eine völkerrechtliche Betrachtung

1. Aus völkerrechtlicher Sicht besitzt jede Nation Selbstbestimmungsrecht, das in dem gleichnamigen grundlegenden Prinzip des Völkerrechts bzw. der UNO-Charta verankert ist. Im Allgemeinen erfolgt die Realisierung dieses Rechtes durch die Gründung eines eigenen Staates auf ethnischer oder religiöser Grundlage (Pakistan, Indien, Bagladesch).

2. Bei föderalen Staaten findet die Durchsetzung dies Rechts eher auf der Basis a) einer weitestgehenden Autonomie (Wirtschaft, Regional – Verfassung, Verwaltung, Justiz etc.) der Ethnie oder der nationalen Minderheit oder b) im Rahmen der in der zentralen Verfassung garantierten grundlegenden Menschenrechten und Freiheiten) statt.

Nur bei massiven, systematischen und groben Verletzungen der Menschenrechte und der Grundfreiheiten seitens der Zentralregierung könnte als Grund für die Separation akzeptiert werden.

3. Au Sicht des Staatsrechts  gilt die zentrale Verfassung uneingeschränkt für das gesamte Staatsvolk und garantiert die Einheit des Staatswesens Unter Umständen könnte jedoch zwischen dem Selbstbestimmungsrecht des Volkes und speziell dem bereits durchgesetzten Selbstbestimmungsrecht und der Souveränität des Staates, das übrigens als Souveräne Gleichheit der Staaten ebenfalls in der UNO-Charta fixiert ist und ein grundlegendes Prinzip des Völkerrechts darstellt, zu einem Widerspruch kommen. Die Lösung dieses Widerspruchs könnte zwischen dem Zentralstaat einerseits und dem Teilstaat andererseits einvernehmlich auf der Basis eines Vertrages erfolgen, oder auch der Zentralstaat entlässt den Teilstaat aus der Föderation.

4. Staatsrechtlich ist es international üblich, dass das gesamte Staatsvolk über die Loslösung entscheidet. Darauf macht infolgedessen die Zentralregierung Spaniens gegenüber den Separatisten in Katalonien aufmerksam. Gleiches tut auch die britische Regierung zu recht gegenüber der schottischen Regionalregierung. Schlussfolgerung: Egal, wie die Schotten oddr die Katalanen mit  ihren Referenden entscheiden, das Ergebnis besitzt für den Gesamtstaat U.K. keinerlei Verbindlichkeit, aber die politische Bedeutung ist nicht zu unterschätzen.

5. Eine einseitige Separations – Erklärung könnte den oben erwähnten Widerspruch zwar lösen, dies würde jedoch unter Umständen zu einem Separationskrieg führen. Es ist kaum anzunehmen, dass die Schotten und die Katalanen ein derartiges Risiko eingehen würden.

Zeit (1.12.20, 8.4.21), Frankfurter Allgemeine Zeitung, Süddeutsche Zeitung (18.12.20),  Neue Zürcher Zeitung (10.3.21)

China, Dämonisierung durch den Westen

Imperium Supremum Sinicum (Chinesische Supermacht) ante portas. China hat der Reihe nach Deutschland und Japan überflügelt und hat sich das Ziel gesetzt, in der Perspektive auch die USA vom ersten Platz als Supermach zu verdrängen. Heute stellt China die zweite Supermacht der Welt dar. So sind die große Angst der USA vor China und die verstärkte Dämonisierung dieses Landes zu erklären

China ist das einzige Land der Welt mit einer viertausendjährigen Kulturgeschichte ohne Unterbrechungen. Abgesehen von seltenen Ausnahmen, betrieb China eine DEFENSIVE (“Grosse Mauer”) und friedliche Außenpolitik. Es geht letzten Endes um die FRIEDLICHE KOEXISTENZ zwischen dem KULTURKREIS des Westens und dem Konfuzianischen Kulturkreis, dessen wichtigste Säule China ist. Stern (17.12.20), SDZ (10.3.21)

Frau und Sexualität im Islam

Auf Grund des übermächtigen Patriarchats und der völligen Unterordnung der Frauen im Orient spätestens  seit 5500 Jahren tausend , ist der Frau nach der orientalisch-islamischen Tradition nicht gestattet im Sexualleben eine gleichberechtigte, geschweige denn eine aktive Rolle zu spielen bzw. konkrete Wünsche zu äußern. Sie ist auch durch die  frauenfeindliche Genitalverstümmelung total ein Objekt und kein Player.  Es ist  daher  selbstverständlich, dass die Durchschnittsfrau  in  den islamischen Ländern  im Sexualleben verklemmt sind. Nur nach  einer möglichen Emanzipation vorwiegend in den westlichen Ländern haben sie die Möglichkeit, sich zu entfalten und zu zeigen, in besonderem maße sinnlich zu sein. Es sei en passant daran erinnert, dass die griechische Liebesgöttin Aphrodite altsyrischer Provenienz ist. Auch im Orient ist die wunderbare erste Liebeslyrik entstanden. Zeit (17.12.20)

Aristoteles und die Demokratie-Feinde

Aristoteles und die heutigen Demokratie-Feinde

Aristoteles (“Politika”, “Πολιτικά”): Weder Aristokratie (Αριστοκρατία) bzw. Oligarchie (Ολιγαρχία), noch Ochlokratie (Οχλοκρατία”: Pöbelherrschaft) bzw. Tyrannei (Τυραννίς), sondern Demokratie (Δημοκρατία). Ich weiß schon, dass die Demokratie mit einigen Mängeln behaftet ist, aber, verglichen mit den vorangegangenen politischen Systemen, ist sie viel besser. Also keine Extreme, sondern sich für das Mesotes (Μεσότης)-Prinzip (Prinzip der Mitte) entscheiden.

Die Römer prägten übrigens auf dieser Basis den Begriff „aurea mediocritas”: Der goldene Mittelschnitt.

In den 30er Jahren hätte man sagen können : Weder Nationalsozialismus, noch Kommunismus. Heute in Anwendung der Aristotelischen Methodologie könnte man sagen: Weder die AfD, noch die Linke. Zeit (17.12.20)

 

Querdenker etc., Feinde der Demokratie

iederlande – Gewaltsame Auseinandersetzungen bei Protesten gegen Ausgangssperre
_________________________________________________________________
Nur Perverse und geistig Gestörte träumen von Gewalt und Zerstörung. Der Pöbel steht ante portas (vor den Toren). Die Zeit der hirnlosen Hasardeure ist angebrochen. Die Demokratie ist jedoch WEHRHAFT.
Andere wiederum gehen von einer absoluten Demokratie, absoluten Freiheit, absoluten Wahrheit, und von absoluten Rechten aus. Aber das gibt es nur in den sozialpolitischen Utopien. Das Absolute ist übrigens den autoritären und diktatorischen Systemen eigen. Zeit, Stern, SDZ , FAZ (25.1.21)
______________________________________________________
Gegner der notwendigen Massnahmen gegen die Corona-Pandemie, Feinde der Demokratie
Dieses Gemisch von hoher sozial-politischer Heterogenität, bestehend aus Gegnern der notwendigen Maßnahmen gegen das Corona-Virus ist brandgefährlich: „Querdenker“ die nicht logisch denken können, Verschwörungs – Mythologen, “Wutbürger”, Esoteriker, Satanisten, Abenteurer, Hasardeure, Spinner, Träumer, Realitätsverweigerer, Erfolglose, auf der Strecke Gebliebene, am Rande der Gesellschaft Lebende, Masochisten, Sekten – Anhänger, Reichsbürger, Rechtsextremisten, Faschistoide, Neofaschisten, Introvertierte, Chaoten, Schlaumeier,  intellektuell Unterbelichtete, Wissenschaftsignorante, Wissenschaftlerfeinde, deutsche Trumpisten, einseitige kleinere Ärzte, Vertreter zahlreicher Mikrokosmen und auch einzelne normale Bürgerliche.
Sie wissen alles besser als die Virologen und die Epidemiologen. und maßen sich an, die offizielle Politik bestimmen zu können.
Aber zum Glück haben wir eine WEHRHAFTE Demokratie. Dem Verfassungsschutz kann ich nur Erfolg wünschen, bevor das Kind in den Brunnen fällt, und das soziale und politische Chaos ausbricht. Münchner Merkur, Wiener Zeitung (7.12.20), Stern, Süddeutsche Zeitung (9.12.20), Zeit (10.12.20), Frankfurter Allgemeine Zeitung (11.12.20), Focus (29.12.20)
______________________________________________________
Die Corona-Leugner
etc. sind eine verschwindende Minderheit, während die DEMOKRATISHE Mehrheit die Notwendigkeit der Schutzmassnahmen einsieht. Auf DEMOKRATISCHER Grundlage ist die Regierung entstanden und trägt die Hauptverantwortung für den Gesundheitsschutz der Bevölkerung und nicht irgendwelche Hasardeure. Zeit (11.12.20)
_____________________________________________
Corona und Verschwörungsmythologen
Die Verschwörungsmythen sind Ausdruck fehlenden Wissens und psychischer Störungen, Nur Menschen ohne Sellbstbewusstsein und allgemein Introovertierte werden Opfer der Verschwörungsmythologen. Focus (12.12.20)
____________________________________________________
Nach Völkerrecht und speziell nach den UNO-Menschenrechtskonventionen gibt es doch eine NormenHIERARCHIE: Recht auf Gesundheit vor dem Versammlungsrecht. Die Richter haben jedoch viel zu spät gehandelt. FAZ (12.12.20)
Sabine Wirth :D er Baseler Wissenschaftler Oliver Nachtwey hat mit zwei Kollegen die politische Soziologie der Corona-Proteste untersucht.

Das Ergebnis: Unter den Anhängern der Querdenker-Bewegung sind besonders viele Wähler der AfD, der Grünen und der Linkspartei.
„Sozialstrukturell handelt es sich um eine relativ alte und relativ akademische Bewegung. Das Durchschnittsalter beträgt 47 Jahre, 31 Prozent haben Abitur, 34 Prozent einen Studienabschuss, der Anteil Selbstständiger ist deutlich höher als in der Gesamtbevölkerung“, ergänzt Nachtwey. Er bezeichnet Querdenken als „eine Bewegung, die mehr von links kommt, aber stärker nach rechts geht …
Für die Grünen könnte sie zu einem Problem werden, mutmaßt er. „Die Professionalisierung der Grünen, ihre langjährige Regierungstätigkeit, hat auch dazu geführt, dass ein Teil des grünen Milieus sich von dieser Partei nicht mehr repräsentiert fühlt. Münchner Merkur (11.12.20)

USA – Deutschland, Beziehungen

Zeitgeist / USA und Deutschland: Versöhnung mit halbvollem Glas
Die Amerikaner lieben die Deutschen – aber nicht umgekehrt, enthüllt eine neue Umfrage. Wie kann man so das Verhältnis zwischen den beiden wieder kitten?
___________________________________________________________________
Epikur : Auch die Freundschaft stützt sich letzten Endes auf das Interesse (Vorteil, Nutzen). Do ut des sagten die Römer ( Ich gebe Dir, Du gibst mir), also es geht um die Interessendurchsetzung auf der Basis der Gegenseitigkeit als eines prägenden Prizips der abendländischen Zivilisation und speziell des Rechtsdenkens. Alles andere ist Chimäre und Naivität.
Siehe ausführlicher: Panos Terz : Interessentheorie, Eine Abhandlung im Koordinatensystem von Philosophie, Epistemologie, Völkerrechtssoziologie und Theorie der internationalen Beziehungen, in: Papel Politico , No. 1, Vol. 14, 2009, pp. 223-274 , Universidad Pontificia JAVERIANA (Vatikan-Universität), Facultad de Ciencias Politicas y Relaciones Internacionales, In honorem philosophi Graeci, praestabilis Epicuri. Zeit (10.12.20)

Politischer Islam, Frankreich

Französisches Kabinett billigt Gesetzespaket gegen Islamismus
Verbot von “Jungfräulichkeitsattesten”, Antragspflicht für Hausunterricht und mehr Macht für die Präfekten: Paris erlässt neue Maßnahmen gegen den radikalen Islamismus.
___________________________________________________________________
M. Erachtens ist das Kind schon längst in den Brunnen gefallen. Viel zu lange hat die französische Republik die salafitische Giftschlange an ihrem Busen genährt. Es sind schon festgefügte Parallelgesellschaften entstanden, über die der Staat die Kontrolle, genauer die Gebiets-, und die Rechtshoheit verloren hat. Wenn auch verspätet, sind diese Maßnahmen als Ausdruck des Selbsterhaltungstriebes zu begrüßen. Zeit (9.12.20

Merkel, Angela, Kanzlerin

Angela Merkel, Deutsche Bundeskanzlerin,
Eine sachliche und politisch neutrale Einschätzung
Bereits 2005 habe ich in einer regionalen deutschen Zeitung den folgenden Beitrag veröffentlicht, der Anklang fand und auch im Ausland gelesen worden ist. Er wurde leicht überarbeitet.
Angela Merkel (folgend A.M.) gehört international zu den wichtigsten Politikern und speziell im Rahmen der Europäischen Union kann sie als Hauptakteur eingeschätzt werden. Ihre Persönlichkeit ist bereits Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen geworden. International gesehen, fast überall werden ihre überdurchschnittlich hohe Intelligenz und insbesondere ihr hochentwickeltes analytisch-dialektisches du systemorientiertes Denken hervorgehoben.
Weil A.M. hohe Politik mit Intelligenz und strenger Wissenschaftlichkeit sehr erfolgreich betreibt, verdient sie ein adäquates Herangehen an ihre Persönlichkeit.
Zunächst seien die objektiven Faktoren zu erwähnen :
1. A.M. entstammt dem Bildungsbürgertum, das auch in der ehemaligen DDR im Verborgenen fortbestand. Im Elternhaus sind ihr die „Sternstunden“ der gehobenen abendländischen Allgemeinbildung reichlich vermittelt worden. Es gab zahlreiche Beispiele dieser Art. Gerade eine solche Allgemeinbildung verleiht Selbstbewusstsein, vermittelt Vorstellungen im Sinne des europäischen Humanismus und ist daher stark charakterprägend.
2. A. M. entstammt einer protestantischen Pfarrers Familie. Dies ist schon an sich von besonderer Bedeutung, da über 45 % der gesamten deutschen Elite aus solchen Familien hervorgegangen sind. Im Allgemeinen sind die protestantischen Pfarrer wohlbekannt für ihre sehr hohe Bildung. Die meisten unter ihnen sind Doktoren der Theologie oder der Philosophie.
Es leuchtet ein, dass ihr Vater ihr in erster Linie die protestantische Arbeitsethik und vielleicht auch das calvinistische Leistungsprinzip beigebracht hat. Für die katholischen und vor allem für die orthodoxen für die muslimischen Leser dürften die Grundsätze dieser Ethik von besonderem Interesse sein : Ein Christ hat die heilige Pflicht, fleißig zu sein. Infolgedessen kann ein fauler Mensch niemals ein guter Christ sein. Ein guter Christ hat sich nach dem geheiligten Leistungsprinzip im eigenen Interesse sowie im Interesse der Allgemeinheit zu richten. Tut er dies , dann ist für ihn der Weg zum Paradies frei sein. Diese Arbeits- und Leistungsauffassung hat ihren Niederschlag auch in der protestantisch ausgerichteten Philosophie und Literatur gefunden : Die Arbeit wird als die wichtigste Selbstverwirklichungsform und sogar als Selbstbegegnung des Individuums betrachtet.
3.A.M. ist ferner in ihrer Familie mit der preussischen Pflichtenethik vertraut gemacht worden. Und zwar im Sinne der Hegelschen Dialektik : Das Negative (z.B. der Kadavergehorsam ) wird abgelehnt. Das Positive hingegen wird übernommen und konsequent angewandt. Dabei spielet der Gemeinwohl – Gedanke ,das heißt .das Interesse der Allgemeinheit ,eine herausragende Rolle. Außerdem haben die führenden Persönlichkeiten im Staate dem Volke zu dienen. Gerade dies wird von A.M. des öfteren expressis verbis unterstrichen. Sie hat sich mitunter veranlasst, einzelne Parteifreunde mit Nachdruck darauf hinzuweisen, dass sie nicht sosehr den Partei- , sondern den Interessen des ganzen Volkes zu dienen haben.
4. A.M. ist in der ehemaligen DDR aufgewachsen. Einersets hat sie ihre soziale Lage als ungerecht empfunden, andererseits aber hat sie alle Chancen genutzt, um eine erfolgreiche Wissenschaftlerkarriere zu machen. Gerade dieses Leben sui generis in der DDR hat dazu geführt, dass bei ihr ein hochentwickeltes Gerechtigkeitsempfinden sich herausgebildet hat. Ihre Position zu der sozialen Gerechtigkeit hat den Koalitionspartner SPD regelrecht aufgeschreckt.
Es ist des weiteren auf subjektive Faktoren hinzuweisen :
1. A.M. besitzt eine überdurchschnittliche Intelligenz, die immer wieder zum Tragen kommt. Hierdurch verfügt sie über eine große intellektuelle Überlegenheit gegenüber allen anderen führenden Politikern in Deutschland. Die diesbezüglichen Unterschiede sind mitunter so groß. wie z.B. zwischen einem Professor und einem Studenten. Schon als Studentin an der Leipziger Universität fiel sie durch ihre außergewöhnliche Auffassungsgabe auf. Sie belegte stets Spitzenpositionen. Es verwundert daher nicht, dass sie an der elitären Akademie der Wissenschaften in Berlin erfolgreich tätig war. Jedoch als nicht Parteimitglied waren ihre Aufstiegschancen stark eingeschränkt.
2. Als excellente Physikerin hast sie beruflich die analytische Methode gelernt und sehr erfolgreich anwenden könne. Hinzu kam das in der DDR obligatorische Grundlagenstudium mit seinem Kern, den Dialektischen Materialismus , wobei die Dialektik Hegels übernommen und mit dem Feuerbachschen Materialismus verbunden wurde. So hatte A.M. die einmalige Chance die Dialektik gründlich zu studieren und später als Kanzlerin in Verbindung mit der Analyse , der Synthese und der Systemtheorie erfolgreich anwenden zu können. Viele Kardinalbegriffe der Dialektik und der Systemtheorie, wie z.B. „Prozesscharakter“, „wechselseitige Abhängigkeiten“, „Entwicklung und Veränderung“, „Kern einer Sache“, „sowohl, als auch“, „Elemente eines Phänomens“ etc. sind von ihr verwendet worden, aber oft hatte ich den Eindruck , dass die meisten Politiker , vorwiegend Juristen, ausgebildet im Geiste des deutschen Rechtspositivismus und des Rechtsformalismus nicht in der Lage waren sie zu verstehen. Viele Politiker diesen Typs sind nicht in der Lage, komplex, dialektisch und systemorientiert zu denken.
3. A.M. ist in ethisch-moralischer Hinsicht einwandfrei und so bietet sie den politischen Gegnern keine Angriffsflächen. Sie ist eine Persönlichkeit der leisen Töne jedoch äußerst Leistungsorientiert. Ihr sind Politiker in Deutschland und darüber hinaus der hohen Töne aber der fehlenden Leistungen zuwider. Diese Haltung entspricht vollauf ihrer protestantischen Lebensphilosophie.
Die oben genannten Einzelaspekte der Persönlichkeit von A.M. stellen ein ontologisches sowie ein gnoseologisches System dar. Zwischen allen Elementen existieren zahlreiche wechselseitige Beziehungen, wodurch das Gesamtsystem eine höhere Qualität und eine beeindruckende Dynamik erlangt.
Dennoch sei an die Situation erinnert, als sie die unkontrollierte Einreise von Massen von Flüchtlingen emotio vs rationis entschied, wodurch zahlreiche Probleme entstanden sind. A.M. hat noch zwei Jahre, um gegenüber dem deutschen Volk diesen verhängnisvollen Fehler wieder gut zu machen.
Die Zeit , Der Tagesspiegel , Frankfurter Allgemeine Zeitung, Spiegel, Süddeutsche Zeitung (6.5.19), Neue Zürcher Zeitung, Leipziger Volkszeitung ( 9.12.18), Münchner Merkur (12.7.19), Sten (10.12.20)
________________________________________________________
A.Merkel ist ein Glücksfall für Deutschland: hochintelligent, Naturwissenschaftlerin, systematisches und dialektisches Denken, Priorität des Gemeinwohls, Geduld, Willensstärke, besonnen, sachlich, international hochangesehen und diplomatisches Geschick. Es gibt auch intellektuelle und politische Zwerge, die umsonst versuchen, ihre Leistungen herunter zu spielen. NZZ (12.12.20), Fgus (15.1.21)

Rechtspopulismus und Nationalpopulismus, Ungarn, Polen

Der Rechtspopulismus und der Nationalpopulismus
gehören in erster Linie zum letzten Aufbäumen gegen die objektiv bedingte Globalisierung und die Liberalisierung. Wir erleben gegenwärtig nach dem Scheitern Trumps , des Idols aller Rechtspopulisten und Nationalpopulisten den allmählichen Niedergang dieser brandgefährlichen Phänomene. Stern, Zeit (10.12.20)
___________________________________________________________
EU-Gipfel: Ein Stoppschild für die Autoritären
Im Streit mit Ungarn und Polen hat die EU ihre Werte durchgesetzt. Was aussieht wie ein Kompromiss, ist in Wahrheit eine Kapitulation der Nationalpopulisten.
Ein Kommentar von Matthias Krupa
_______________________________________________________________________
Die autoritären Bäume wachsen nicht in den Himmel. Endlich müssen die Herrscher Ungarns und Polens begreifen, dass die EU nicht einfach eine Wirtschaftsunion, sondern in erster Linie eine Wert-Union ist, d.h. auch Rechtsstaat und Gewaltenteilung.
Wenn es ihnen nicht passt, können sie jederzeit die Organisation verlassen.
Auf alle Fälle kann die Bauernschläue nach der Art »Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass« nicht zur Anwendung kommen. . Es gilt vielmehr der im Kultur- und Rechtskreis des Westens wohlbekannte Grundsatz der Gegenseitigkeit ( “do ut des : ich gebe Dir, du gibst mir).
Zeit (11.12.20)

Trump und die Wissenschaft, Niederlage, Demütigung

Trump als Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchung
Als Thema für eine Doktorarbeit würde ich z.B. vorschlagen “Die Trumpologie als die Theorie von dem Trumpismus”.oder “Der Trumpismus aus Sicht der Psychologie, der Soziologie und der Politologie, Eine transdisziplinäre Untersuchung”, oder ” Dimensionen des Trumpismus, Ein Beitrag zur Grundlegung der Trumpologie, Eine interdisziplinäre Studie”, FAZ, Stern (10.12.20)
_____________________________________________
Donald Trump: Oberstes Gericht weist Klage gegen US-Wahlausgang ab
Führende Republikaner wollten die Abwahl von Donald Trump mit einer Klage vor dem Supreme Court verhindern. Dieser Versuch ist nun gescheitert.
_____________________________________________________________________
Niemals wird das Oberste Gericht das Ergebnis demokratischer Wahlen (WILLE des VOLKES) zu Gunsten des Paranoiden Trump zunichte machen. Eins bleibt aber übrig: Das Fehlen eines Demokratie- und Rechtsstaatsbewusstseins bei Trump und seiner republikanischen Hammelherde. All dies schadet dem internationalen Ansehen der USA, die dabei sind, auf das Niveau der „Dritten Welt“ herab zu sinken. Dabei verdienen die “Rechtsanwälte” tiefste Verachtung. Zeit (12.12.20)
__________________________________________________________

Trumps Schlappe beim Obersten Gericht

Die Staatsanwälte werden über ihn und seine Sippe herfallen und sie in der Luft zerfetzen. Nach seinem Theaterreifen Auftreten im Sinne von politischen events wird der one man show eine regelrechte Tragödie erleben. Zeit (12.12.20)

____________________________________________________

“Donald Trump halte ich für einen ungebildeten, unflätigen und unfähigen Lackaffen. Verlogen, selbstverliebt, ohne politische Urteilskraft, ohne menschlichen Anstand und ohne den Sprachglanz, den ein Staatsmann haben sollte. Ein dümmlicher, überheblicher Narziss.” Theo Sommer, Fünf vor acht / Donald Trump: Ungebildet, unflätig und unfähig , Zeit (22.12.20)

AfD und Corona

AfD: Parteitag aus Prinzip
Eine Halle, 600 Delegierte: Trotz konstant hoher Neuinfektionen hält die AfD in Kalkar einen Präsenzparteitag ab. Eine wohlkalkulierte Provokation
____________________________________________________________
Und so tritt in Aktion
die quasi faschistoide Provokation,
leider in Perfektion.
Ansonsten hat die AfD keine essentiellen Gedanken,
dies kann man wohl sagen ganz unbefangen.
Man könnte dieses fast braune Phänomen in die
Wüste verbannen
und für immer verdammen.
Diese “Partei” hat in ihrer DNA die Destruktion. Sie würde am liebsten die freiheitlich-demokratische Ordnung durch eine autoritäre Herrschaftsausübung (die Höckes lauern in den Startlöchern) ersetzen und so den Boden für einen neubraunen Totalitarismus vorbereiten. Zeit (27.11.20)
_____________________________________________
Es ist lange unbestritten, dass die AfD -Granden von einem autoritären – System a la Putin ziemlich intensiv träumen. Gegenwärtig heucheln sie lediglich die Treue zu der freiheitlich – demokratischen Verfassung vor.
Vielleicht träumt Putin von der Übertragung seines autoritären Herrschaftsystems durch die AfD auf Deutschland ? Zeit (8.12.20)
____________________________________
AfD gegen die Maskenpflicht, Klage abgewiesen
Die AfD lebt von Populismus der Seifenblasen und von gezielten bösartigen Provokationen. Sie möge weiterhin die wohlbekannte Selbstzerfleiscung betreiben. Sie hat eigentlich keine Zukunft. FAZ (10.12.20)

Matriarchat – Patriarchat, Frauen – Männer

Matriarchat – Patriarchat, Frauen – Männer
(Sehr viele Frauen in der Biden – Regierung vorgesehen)
Erst vor etwa 5500 Jahren ist das Matriarchat (im Orient) beendet worden. Danach begann der Siegeszug des Patriarchats. Gegenwärtig erfolgt eine gewisse ausgleichende Gerechtigkeit. Dies findet vorwiegend in Ländern mit protestantischer Tradition statt, während mit Abstand die Katholiken folgen, die Orthodoxen wiederum sind sehr patriarchalisch ausgerichtet. So ist ihre allseitige Rückständigkeit besser zu verstehen.
Männer, die vor den Frauen Angst haben, werden nicht nur von intellektuellen (z.B. sehr ausgeprägt bei Trump) oder sexuelle Problemen geplagt, d. h. sie sind den Frauen en general sexuell nicht im Geringsten gewachsen. Zeit (1.12.20)

Libysche Tragödie

ie libysche Tragödie
1.Natürlich war Gaddafi ein (Operetten-)Diktator, was im Orient gang und gäbe ist. Er garantierte immerhin in seinem Staatsgebilde mit den zahlreichen Stämmen und Ethnien eine gewisse politische und soziale Stabilität. Gaddafi sorgte ferner gegen Bezahlung von ca.30 Mill. Dollar jährlich seitens der EU ferner dafür, dass keine Flüchtlinge illegal über die libysche Küste nach Italien kamen. Nach seinem Sturz brachen bekanntlich alle Dämme.
2. Frankreich und das Vereinigte Königreich allerdings, geleitet von eigenen ökonomischen Interessen (vorwiegend das Erdöl in Ost-Libyen ) intervenierten völkerrechtswidrig und stürzten ihn. Hierdurch entstand das große Chaos, die politischen, ethnischen und andere Konflikte traten offen zu Tage, und insgesamt ist das ganze Land ins Unglück gestürzt worden.
3. Wussten denn die Regierungschefs in den genannten Ländern nicht, dass das libysche Staatsgebilde sich auf keine einheitliche Nation und infolgedessen auf kein entwickeltes Nationalbewusstsein stützt, und dass es in Libyen mehrere selbstsüchtigen Ethnien und Stämme gibt? Hatten sie denn keine Fachberater, die in der Lage wären, ihnen das ABC über die nordafrikanischen Länder bei zu bringen? Ihre Ignoranz sowie ihre Überheblichkeit ist wahrhaftig durch nichts zu überbieten. Hier ging es eindeutig um neokolonialistische Praktiken.
4. Nach dem völkerrechtlichen Institut der Verantwortlichkeit wäre es gerecht und angebracht, die beiden Staaten Frankreich und das U.K. a) für die katastrophale Lage in Libyen sowie b) für die durch die illegalen gewaltigen und endlosen Flüchtlingsströme über das Mittelmeer entstandenen Schäden vor allem in Italien sowie auch in anderen EU – Ländern zur Verantwortung zu ziehen. In diesen Ländern verhält man sich so, als wäre nichts passiert, bzw. als wäre es selbstverständlich, überall mit militärischer Gewalt und damit extrem völkerrechtswidrig die Regierungen zu stürzen. Gleiches taten übrigens auch die USA gegenüber dem Irak, was zu der bekannten Katastrophe (u.a. Chaos, “Islamischer Staat“etc.) geführt hat.
Das hieße jedoch nicht, die Verantwortung der führenden Politiker und insbesondere der War- Lords in Libyen zu übersehen. Letzten Endes aber geht es um das Verhältnis von Ursache und Wirkung.
5. Seit dem Siegeszug des Patriarchats vor ca.5500 Jahren im Orient spielen die Frauen eine nur untergeordnete Rolle. Ihre Unterdrückung ist regelrecht archaisch. Von daher sind jene wenige Frauen zu bewundern, die sich mutig auflehnen und für ein Minimum an Rechten kämpfen. Leider ist allerdings dieser Kampf in den orientalisch- islamischen Gesellschafen zum Scheitern verurteilt.
Prof.a.D., Dr.Dr.sc.,Dr.habil., Völkerrecht, Theorie der internationalen Beziehungen, Rechtsphilosophie
Zeit (1.12.20)

DDR-Bürgerrechtler

DDR-Bürgerrechtler: Vom SED-Gegner zum Corona-Leugner
von Gabor Halasz
Sie haben Widerstand geleistet, die Diktatur gestürzt, saßen im Stasi-Knast. Niemand muss ehemaligen Bürgerrechtlern und Dissidenten die DDR erklären. Und doch ziehen einige von ihnen heute Vergleiche: Sie sehen Deutschland auf dem Weg in eine neue DDR, sind wieder in der Opposition – und die steht weit rechts
Dieses Thema im Programm:
Das Erste | Panorama | 26.11.2020 | 22:00 Uhr
______________________________________________________________________
Meine Meinung : Die betreffenden Politiker gehen leider von Utopien und vom Absoluten aus. Es gibt jedoch in der Realität weder eine absolute Demokratie, noch eine absolute Wahrheit, noch eine absolute Gerechtigkeit, noch eine absolute Gleichheit. Es empfiehlt sich daher ein Minimum an Realismus sowie das aristotelische Mesotes – Prinzip und dessen lateinische Variante „aurea mediocritas“.Also „Meden agan“ («Μηδέν άγαν»): „Nichts übertreiben“, an den Tag zu legen.

Biden, Regierung

Biden`s vorgesehene Regierung
Dem fürchterlichen Alptraum folgt die berechtigte Hoffnung
1.„Interessen bestimmen das Handeln von Menschen und Nationen“ (Hegel). Aber eine Supermacht hat schon per definitionem ihre eigenen und besonderen Interessen.
2. Der Trumpsche Alptraum ist, Gott sei Dank; bald beendet. Nach den unzähligen Tabu-, ja Zivilisationsbrüchen wird in den USA die erhoffte Normalität wieder zurück kehren. Es gibt für die gesamte Menschheit Grund, sich zu freuen, wenn auch etwas vorsichtig.
3. Die Professionalität und generell die hohe Qualität der neuer Riege ist beeindruckend, fast atemberaubend.
4. Allein die Zuwendung zum Multilateralismus ist ein unschätzbarer Gewinn und mutet hoffnungsvoll an. Gerade in der Epoche der Globalität stellt er die conditio sine qua non für die sukzessive Lösung der globalen Herausforderungen.
Zeit (2.12.20)

Trump, Selbstbegnadigung ?

Selbstbegnadigung Trump`s
In den USA sind die Demokratie, die Rechtsstaatlichkeit und insbesondere die Gewaltenteilung unzureichend entwickelt. Infolgedessen können die USA niemals als Vorbild im Kulturkreis des Westens fungieren.
Kurz und bündig: Eine Selbstbegnadigung wäre ein Verfassungs-, Kultur-, und Zivilisationsbruch. Die USA würden ferner wie eine Bananen-Republik da stehen. Zeit (4.12.20)

Bayern, Abstammung

Bayern, Abstammung teilweise von Syrern ?
In der Zeit des Imperium Romanum waren mehrere Tausend Legionäre, gefürchtete Bogenschützen aus Syrien stationiert. Nach dem Zusammenbruch des Imperiums sind sie dort geblieben und haben sich mit den Keltogermanen vermischt. Es fällt auf, dass vor allem in den Gebirgsgegenden Menschen leben, die wie Araber aussehen. Es sei u.a. auf den Politiker Weigel hingewiesen (Physiognomie, Augenbrauen). Zeit (25.11.20)

Slawen In Nord-Mazedonien und die Bulgaren

Interview
«Bulgarien spielt regionalpolitisch mit dem Feuer», sagt der Historiker Ulf Brunnbauer zu dem Geschichtsstreit, der Nordmazedonien die EU-Perspektive versperrt
Bulgarien und Nordmazedonien streiten darüber, ob es eine eigene mazedonische Sprache und Identität gebe. Das wirkt skurril. Doch der Konflikt hat sicherheitspolitische Implikationen.
_____________________________________________________________________
Anbei meine eigene Quelle unter meinem vollständigen griechischen Namen :
Eine neutrale Sicht :
Es geht um die unterschiedliche Ethnogenese der Slawomazedonen in Nord-Mazedonien und der Bulgaren.
Slawen in Nordmazedonien
In erster Linie handelt es sich um Nachfahren von Bulgaren aus der Zeit des Mittelalters. Daher ist ihre Sprache fast die bulgarische kirchliche Sprache , wie sie im Mittelalter gesprochen wurde.
Aber dieses Gebiet war vor der Ankunft der Bulgarischen Eroberer keine terra nullius, weil dort bereits Südslawen, genauer eine Mischung von Südslawen, Thrakern ( mittlerer und östlicher Teil) und Illyrern ( Dardaner, westlicher Teil) sowie im südlichen Teil auch Griechen lebten. Im späten Mittelalter kamen noch Albaner, die heute 30% der Gesamtbevölkerung ausmachen mit wachsender Tendenz sowie Türken und Zigeuner hinzu. Somit besteht ethnologisch zwischen den Bulgaren und den heutigen Bewohnern Nord Mazedoniens ein großer Unterschied. Schlu-folgerung: Die heutigen Mazedonen in Nord Mazedonien sind weder Serben, noch Bulgaren, sondern eine eigenständige komplexe polyethnische Einheit. Aus der Sicht des Völkerrechts ist diese Multiethnie Träger des Selbstbestimmungsrechts. Aus der Sicht des Staatsrechts handelt es sich um ein Staatsvolk. Somit kann konstatiert werden, das natürlich eine einheitliche Staatsangehörigkeit besteht und zugleich mehrere partielle ethnische Zugehörigkeiten existieren (z.B. Staatsangehörigkeit Nord Mazedonien und Ethnie Slawe, Albaner oder Türke etc.).
Ethnogenese der Bulgaren
Die heutigen Bulgaren sind Nachkommen einer Mischung vieler Völker und Ethnien: Proto-Europäer, aus dem Paläolithikum und dem Mesolithikum, Bauernvölker aus dem Nahen Osten im Neolithikum, Indoeuropäische Thraker vor allem Odrysen, Altgriechen, Römer, Slaven ( ihre Sprache hat sich durchgesetzt), Hunnen (von ihnen stammt das Ehnonym), Türken (bulgarische Historiker sprechen von ilamisierten Bulgaren (Pomaken), Zigeuner. Bis etwa Anfang der 80er Jahre wurde nur die slawische Komponente beonders unterstrichen , danach die thrakische, en passant erwähnt, jedoch der hunnische Anteil wird verdrängt.
Quelle :Παναγιώτης Δημητρίου Τερζόπουλος, Εγκυκλοπαιδική και Κοινωνική Μόρφωση, Εκλαϊκευμένα, Δεύτερος Τόμος, GlobeEdit, ISBN : 978-620-0-61339-4, 2020 300 P., p.115 ss.   Neue Zürcher Zeitung (29.11.20)